Schöberl und Grießnockerl als Suppeneinlage

Zu einer kräftigen Rinderbrühe braucht man eine gute Suppeneinlage. Manch einer schwört auf feine Nudeln, doch bei uns liebt man es, wenn kleinen Klößchen und Nocken in der Suppe schwimmen. Zwei Rezepte dazu wollen wir euch gerne verraten. Vor allem, weil wir kürzlich ein wunderbares Rezept für eine Rinderkraftbrühe auf der MeinHans Multikocher Seite veröffentlicht haben. Diese schreit geradezu nach leckeren Suppeneinlagen.

Kennt Ihr MeinHans? Der digitale Dampfdruck- & Multikocher ist ungemein vielseitig. Er macht es einfach, immer gutes Essen auf den Teller zu bekommen. Und er hebt das Dampfdruckkochen (-> Schnellkochtopf) durch sein 12-fach Sicherheitssystem auf ein ganz neues Niveau. Darum unser Tipp: „Betreutes Kochen“ mit MeinHans ist wirklich etwas besonderes. Seht euch einfach mal bei ihm um.

Aber genug geschwärmt. Denn jetzt haben wir vor lauter Begeisterung für unseren Multikocher fast den Faden verloren. Aber hier ist er wieder und jetzt kommen wir zu den Rezepten für die leckeren Suppeneinlagen.

Feine Schöberl und Grießnockerl

Zuerst kommt das Rezept für die Eierschöberl.

Schöberl

Das sind die Rauten, die ihr im Bild oben sehen könnt.

ZUTATEN

2 Eier
50 g Mehl
30 g Butter
1 Prise Salz
1 Prise Muskat
feingehackte Kräuter oder
kleine Schinkenwürfel nach Belieben

ZUBEREITUNG

  • Heizt euren Backofen auf 200 °C Ober/Unterhitze vor.
  • Die Eier trennen, das Eiweiß mit dem Salz mit einem Rührgerät aufschlagen.
  • Dann die Dotter vorsichtig unterrühren.
  • Das Mehl und den Muskat dazu geben und unterheben.
  • Nach Belieben Kräuter oder Schinkenwürfel hinzufügen.
  • Jetzt wird die Masse in die Mitte eines mit Backpapier ausgelegten Backblechs gegeben und auf ca. 30 cm x 30 cm leicht verstrichen. Ab damit in den Ofen.
  • Die Masse wird bei 200 °C für ca. 10 Minuten gebacken. Sie ist fertig, wenn sie leicht goldbraun ist. Also immer wieder ein Auge darauf werfen.
  • Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech leicht abkühlen lassen. Danach in Rauten schneiden.
  • Zum Essen werden ein paar der Schöberl in den Suppenteller gelegt und mit einer heißen Rinderkraftbrühe übergossen.

Suppeneinlagen für Rinderbrühe: Schöberl und Grießnockerl

Grießnockerl

Sie werden auch Grießklößchen genannt und sind so einfach zu machen ..

TIPP:
Zum Kochen der Nockerln einen etwas größeren Topf verwenden, da sie beim Garen um das etwa Dreifache aufgehen.

ZUTATEN

50 g Butter, zimmerwarm
1 Ei
100 g Hartweizengrieß
0,5 TL Salz
1 Prise Muskat

ZUBEREITUNG

  1. Die zimmerwarme Butter mit einem Rührgerät cremig rühren.
  2. Ei, Salz und Muskat dazu geben und alles gut verrühren bis die Masse schaumig ist.
  3. Den Grieß unterheben und den Nockerlteig 15 Minuten ziehen lassen.
  4. Danach werden mit zwei feuchten Teelöffeln ovale Nocken abgestochen. Mit ein bisschen Übung klappt das bald recht gut. Die Nocken parkt man erst einmal auf einem Teller.
  5. In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Salzwasser auf der Kochplatte zum Kochen bringen.
  6. Die Nocken langsam in das siedende Wasser geben. Die Temperatur etwas herunterschalten und die Grießnockerl etwa 20 Minuten im leicht siedenden Wasser garen lassen.
  7. Dann nimmt man den Topf von der Kochstelle und lässt die Nockerl weitere 10 bis 15 Minuten nachziehen. Danach mit einer Schaumkelle herausnehmen.
  8. Zum Essen werden ein paar der Nockerl zu den Schöberl in den Suppenteller gelegt und mit heißer Rinderkraftbrühe übergossen.

Wir wünschen guten Appetit!

Ende Beitrag: Schöberl und Grießnockerl als Suppeneinlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.